Bürogemeinschaft München: Günstige Büros in der City mieten

München zeichnet sich durch eine ausgewogene Wirtschaftsstruktur aus. Die große Bandbreite an Unternehmen jeglicher Größe und aus nahezu jeder Branche trägt wesentlich dazu bei, dass München ein ausgesprochen stabiler Wirtschaftsstandort ist. Als Wachstumsmotor gelten in der bayrischen Großstadt unter anderem Unternehmen aus den Branchen Versicherungen, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Forschung und Kultur. Nach Frankfurt am Main ist München außerdem der zweitwichtigste deutsche Bankenplatz. Aber nicht nur die boomende Wirtschaft macht die Isar-Metropole so attraktiv. Dank ihrer Nähe zu den Alpen und durch die vielen umliegenden Seen ist München auch in Sachen Lebensqualität unschlagbar.

 

Bürogemeinschaften in München

 

Diese große Attraktivität macht München allerdings auch zur teuersten Stadt Deutschlands. Denn nicht nur die Mietpreise explodieren derzeit in München, auch die Preise für Büros sind für Selbstständige und Freiberufler nahezu unbezahlbar geworden. Eine gute Alternative zu teuren Büromieten bieten daher Bürogemeinschaften. Sie machen Büroplätze in zentraler Lage erschwinglichen, selbst wenn sie sich über mehrere m² Fläche erstrecken. So werden selbst Offices in bester Citylage möglich. Zu den angesagtesten Stadteilen Münchens gehören derzeitLudwigsvorstadt und Isarvorstadt. Sie beherbergen beliebte Standort wie beispielsweise das Glockenbachviertel, das Gärtnerplatzviertel und das Schlachthofviertel. Auch das Bahnhofsviertel gilt dank seines multikulturellsten Flairs als einer der begehrtesten Stadteile Münchens – insbesondere für junge und junggebliebene Menschen. Beliebt sich aber auch Gemeinschaftsbüros in Bogenhausen, Schwabing oder Nymphenburg. 

154 Treffer | 
Karte zeigen
 
Loading
Noch nicht das Passende für dich gefunden?
Sag uns was du suchst und wir finden die richtige Bürolösung für dich!

Definition Bürogemeinschaft:

 

Bei Bürogemeinschaften handelt es sich um Büroplätze, die von mehreren Mietparteien gemeinsam genutzt werden. Dies bringt zahlreiche Vorteile mit sich: Zum einen sind die Büromieten bei einer Bürogemeinschaft deutlich günstiger als bei einem herkömmlichen Büro. Zum anderen werden weitere Kosten gespart, indem auch die vorhandenen Ressourcen miteinander geteilt werden. Da es sich bei den Mietern zudem häufig um Personen aus ähnlichen Berufsgruppen handelt, können diese gegenseitig von ihrem Fachwissen profitieren.

 

Der Unterschied zwischen einer privaten und einer gewerblichen Bürogemeinschaft:

 

Es gibt einen Unterschied zwischen einer privaten und einer gewerblichen Bürogemeinschaft. Erstere bezeichnet die private Vermietung von freien Büroflächen eines Unternehmens an externe Personen. Das bedeutet, eine Firma holt sich sozusagen Untermieter ins Haus. Kritisch kann dies jedoch werden, wenn das Unternehmen irgendwann Eigenbedarf anmeldet und den Mietvertrag aus diesem Grund kündigt. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Firma expandiert und zusätzliche Mitarbeiter einstellen möchte. Bei einer gewerblichen Bürogemeinschaft handelt es sich hingegen um die Vermietung von Büroraum in Coworking Spaces oder Business Centern.

 

Wodurch unterscheiden sich Bürogemeinschaften von Shared-Office-Lösungen wie beispielsweise Coworking Spaces oder einer Sozietät?

 

Bürogemeinschaften unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Zielgruppe von Coworking Spaces. Pauschal lässt sich sagen, dass bei einer Bürogemeinschaft eher homogene Berufssparten und Branchen anzutreffen sind, während die Zielgruppe der meisten Coworking Spaces eher heterogen ist. Auch die Gemeinschaft selbst unterscheidet sich in ihrem Auftreten. In einer Bürogemeinschaft profitieren die Mieter in erster Linie von der ihrer Kollegen im selben Metier. Wohingegen in Coworking Spaces durch unterschiedliche Blickwinkel die Produktivität und Kreativität der Mieter gefördert werden soll. Von der Sozietät unterscheidet sich die Bürogemeinschaft durch zwei Aspekte. Erstens: Alle Mieter einer Bürogemeinschaft arbeiten eigenständig und rechnen ihre Aufträge selbstständig bei ihren Kunden ab. Zweitens: Sie haften nicht für die Belange der übrigen Mieter.

 

Beliebte Branchen für Bürogemeinschaften?

 

Bevorzugt werden Bürogemeinschaften von Personen genutzt, die in ähnlichen Branchen arbeiten. Dabei kann es sich beispielsweise um Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwältehandeln. Aber auch kreative Berufsgruppen wie Grafiker, Journalisten und Architekten bevorzugen häufig eine gemeinsames Office. Ebenfalls gerne teilen sich Fotografen ein Büro, ganz besonders dann, wenn zusätzlich noch ein Fotostudio gemeinsam genutzt werden kann. Beliebt sind Bürogemeinschaften zudem bei Ärzten, die sich häufig zu einer Praxisgemeinschaft zusammenschließen. Dadurch können sie sich unter anderem Warteräume, Behandlungszimmer und Labore teilen.

 

Was ist die Zielgruppe von Bürogemeinschaften?

 

Hauptsächlich gehören Freiberufler und Selbstständige zur Zielgruppe von Bürogemeinschaften. Darüber hinaus sind die gemeinschaftlich genutzten Büroräume auch bei folgenden Personengruppen beliebt:

 

·        Gründer

·        Startups

·        Agenturen und

·        Unternehmen.

 

Gerade für Unternehmen bieten Bürogemeinschaften eine gute Möglichkeit, Auslastungsspitzen aufzufangen. So können sie bei Bedarf zusätzliche Büroflächen hinzumieten und auch wieder abgeben, wenn diese nicht mehr benötigt werden.

 

Die Vorteile von Bürogemeinschaften:

 

·        Provisionsfreie Büroflächen mieten

·        Flexible Mitverträge / kurzfristig kündbar

·        Vollständig ausgestattete Arbeitsplätze

·        Moderne Infrastruktur verfügbar

·        Mieten bei Bedarf halbtags oder ganztags

·        Fachlicher Austausch mit Kollegen

·        Exklusive Community

·        Profitieren von gegenseitiger Expertise

 

Die Nachteile von Bürogemeinschaften:

 

·        Mögliche Konflikte unter den Mietern

·        Streitigkeiten sind möglich

·        Unterschiedliche Vorstellungen über Zuständigkeiten

·        Fehlende Privatsphäre im Büro

·        Laute Telefonate und Gespräche können stören

·        Eigenbedarf bei "privater" Untervermietung

·        Weniger Flexibilität als bei Coworking Spaces

 

Welche Büroarten bieten Bürogemeinschaften?

 

Je nachdem, welchem Zweck der Zusammenschluss dient, können auch die Büroarten variieren. So kann eine Praxisgemeinschaft ganz anders aussehen als eine Bürogemeinschaft von Steuerberatern. Es gibt Offices Büros, die sich über mehrere hundert m² erstrecken, aber auch sehr kleine Bürogemeinschaften für wenige Mitparteien. Grundsätzlich sind aber folgende Büroarten möglich:

 

·        Kleine Büros

·        Tagesbüros

·        Einzelbüros

·        Citybüros

·        Coworking

·        Gemeinschaftsbüros

·        Altbüros und

·        Loftbüros.

 

Was zählt zur Ausstattung einer Bürogemeinschaft?

 

Bürogemeinschaften verfügen über vollständig ausgestattete Arbeitsplätze, die in der Regel aus einem Schreibtisch, Bürostuhl, Rollcontainer, Schränken und Regalen bestehen. Meistens ist im Mietpreis auch leistungsstarkes Internet inklusive. Darüber hinaus bieten einige Bürogemeinschaften auch eine Getränke-Flatrate für Kaffee, Tee und Wasser an. Zudem ist in den meisten Fällen eine moderne Infrastruktur vorhanden, bestehend aus:

 

·        Kopierer

·        Scanner

·        Drucker

·        Telefon und

·        Fax.

 

Mögliche Services, die Bürogemeinschaften anbieten:

 

Einige Bürogemeinschaften bringen auch ein attraktives Serviceangebot mit sich. Dazu zählen beispielsweise ein Sekretariats-, Telefon- und Postservice sowie eine Büroreinigung. Häufig ist auch eine Haftpflichtversicherung mit Abschluss des Mietvertrages vorhanden. Viele Bürogemeinschaften verfügen zudem über Einkaufsmöglichkeiten in der näheren Umgebung.

 

Weitere Dinge, auf die du achtgeben solltest:

 

Durch ihre zentrale Lage ermöglichen viele Offices eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Dadurch ist das Büro auch mit Bus und Bahn gut erreichbar. Wer mit dem Auto anreist, ist mit einem kostenlosen Parkplatz gut beraten. Ein wichtiger Aspekt für Eltern ist das Vorhandensein einer Kinderbetreuung oder eines Spielzimmers. Menschen, die körperlich eingeschränkt sind, sollten zudem auf eine behindertengerechte Ausstattung achten. Zudem solltest du dir über folgendes Gedanken machen: Verfügt das Büro über einen 24/7-Zugang oder gibt es feste Öffnungszeiten? Wie ist die Atmosphäre im Office? Für Haustierbesitzer ist es außerdem ein großes Plus, wenn ein Bürohund erlaubt ist.

 

Diese Raumarten sind in Bürogemeinschaften vorzufinden:

 

Zunächst einmal gibt es mehrere Arbeitsplätze für die Mieter. Dabei kann es sich um Einzel- oder Gruppenarbeitsplätze handeln. Die meisten Bürogemeinschaften bieten aber auch komplette Büros zur Vermietung an. Diese sind oft groß und hell. Sie eigenen sich häufig auch als Teambüro. Da sich die Bürofläche oft über eine große m² Fläche erstreckt, ist genug Raum für jeden Mieter vorhanden. Neben den Arbeitsplätzen sind häufig noch weitere Raumarten vorzufinden, die sich gut für Besprechungen oder Konferenzen, aber auch für eine kleine Pause zwischendurch eignen. Dazu zählen:

 

·        Konferenzräume

·        Meetingräume

·        Lounge

·        Bistro

·        Küche

·        Bibliothek und

·        Toiletten.

 

In einigen Bürogemeinschaften lässt sich auch ein Tagesbüro mieten. Zudem ist in manchen Offices eine Kellernutzung gestattet.

 

Mögliche Angebotsoptionen:

 

In der Regel offerieren Bürogemeinschaften flexible Mietverträge, so dass sich die Büroplätze halbtags und ganztags mieten lassen. Wer noch mehr Flexibilität benötigt, für den eignen sich am besten Coworking Tagestickets, 10er-Pakete oder ein Monatsticket. Die Teilnahme an Networking-Events und Workshops ist meistens im Mietpreis inkludiert.

 

Außerdem zu berücksichtigen:

 

Unbedingt die rechtlichen Aspekte überprüfen! Ganz wichtig ist nämlich, wie eine Bürogemeinschaft nach außen hin auftritt. Arbeitet jeder Mieter selbstständig, so muss das auch in der Außenwirkung ersichtlich sein. Sonst kann es passieren, dass sich eine zunächst rein zweckmäßige Bürogemeinschaft in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) umwandelt. Dies hat zur Folge, dass die Mieter für ihre gegenseitigen Belange haftbar gemacht werden können – im schlimmsten Fall sogar mit ihrem Privatvermögen. Als GbR müsst ihr außerdem eine gemeinsame Steuererklärung beim Finanzamt einreichen und zusammen die Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen, sogar ohne einen Gesellschaftervertrag. 

Favoritenliste