Mehr als nur ein geteiltes Büro: Was ist Coworking eigentlich?

Das Zeitalter der Digitalisierung hat großen Einfluss auf unsere Arbeitswelten – und zwar im positiven Sinne. Denn Dank des mobilen Internets, moderner Konferenzlösungen und neuer technologischer Entwicklungen ist ortsunabhängiges und flexibles Arbeiten in vielen Berufssparten problemlos möglich. 
Wenn du dich mit dem Thema „Neue Arbeitswelten“ beschäftigt hast, dann ist dir mit großer Wahrscheinlichkeit auch schon mal der Begriff „Coworking“ begegnet. Wir klären in diesem Blogartikel, was Coworking eigentlich ist, für wen es sich eignet und wie sich der Trend über die Jahre entwickelt hat. Außerdem erfährst du, für wen Coworking gut funktionieren kann und was dabei durchschnittlich an Kosten anfällt.

Inhalt:

Die Definition von Coworking

Frei übersetzt bedeutet Coworking im Grunde nichts weiter als „zusammenarbeiten“. Die ursprünglich im Silicon Valley in Kalifornien entstandene Arbeitsform bezeichnet einen zeitlich flexiblen Arbeitsplatz, den sich mehrere Menschen teilen. Kennzeichnend für Coworking sind große, offene Räume. Als Gebäudearten eignen sich daher besonders große Büroräume, ganze Etagen, Lofts, ehemalige Fabrikhallen und Großraumbüros.

Anders als bei einem Business Center sind Coworking Spaces „sozialer“. Auch mit den sogenannten „Jellies“, einer früheren Form der Coworking Spaces, haben die heutigen Communities wenig gemeinsam. Denn bei den Jellies traf man sich nur temporär an festgelegten Tagen zu einem „working event“ – entweder bei den Teilnehmer:innen zu Hause, im Büro oder in einem ausgewählten Café. Gleiches gilt auch für FabLabs und Hackerspaces, in denen sich Interessierte lediglich über neue Technologien austauschten.

Die ersten Coworking-Büros, auch Coworking Spaces genannt, entstanden Anfang der 2000er-Jahre in Kalifornien (USA); aber auch in Europa wurden die Gemeinschaftsbüros schon bald immer populärer. Insbesondere in Großstädten wie Barcelona, Berlin oder München schießen Coworking Spaces wie Pilze aus dem Boden.

Allein in Berlin sind inzwischen mehr als 170 Coworking Spaces zu finden. In letzter Zeit gesellen sich jedoch auch Angebote im ländlichen Raum oder in touristischen Regionen hinzu. Letztere sind eine beliebte Anlaufstelle für digitale Nomaden, also Menschen, die Arbeiten und Reisen miteinander verbinden und keinen festen Wohnsitz haben.

Während im Jahr 2007 weltweit gerade mal 14 Coworking Spaces existierten, waren es neun Jahre später bereits 11.000 Gemeinschaftsbüros. Ein Wachstum, der unaufhaltbar scheint. Das ist allerdings auch kein Wunder, denn aufgrund der wachsenden Zahl der Freiberufler:innen steigt auch der Bedarf an Coworking Spaces.

Ein Coworking Space ist eine Art Großraumbüro. Allerdings arbeiten hier nicht Mitarbeiter:innen eines einzelnen Unternehmens zusammen, sondern es treffen völlig unterschiedliche Menschen aus den verschiedensten Firmen und sogar Branchen aufeinander. Diese Menschen arbeiten unabhängig voneinander im selben Raum, im Idealfall kommt es aber auch zu einem produktiven Austausch.

Coworking zeichnet sich durch fünf Werte aus: Offenheit, Kollaboration, Nachhaltigkeit, Gemeinschaft und Zugänglichkeit. Die ökonomische Nutzung von Ressourcen wie beispielsweise Papier hilft der Gemeinschaft Kosten zu sparen. Eine flexible Vergrößerung und Verkleinerung des Teams ist zudem jederzeit möglich, da es in der Regel keine langen Kündigungsfristen in Coworking Spaces gibt.

Nachteile des neuen Bürotrends können hingegen die Lärmkulisse im Großraumbüro oder der begrenzte Platz vor Ort sein. Auch bei der vorhandenen Infrastruktur kann man leicht an seine Grenzen stoßen, beispielsweise wenn der Meetingraum, den man benötigt, gerade nicht verfügbar ist.

Was kostet Coworking im Schnitt?

Die Kosten sind in erster Linie standortabhängig: So kostet beispielsweise ein Arbeitsplatz in München mehr als einer in Köln. Auf dem Land oder in einem Vorort wiederum sind die Preise für Coworking günstiger als in der Großstadt. Beispiel: Im Idea Kitchen in München kostet ein Fix Desk etwa 210 Euro im Monat, während ein Flex Desk mit 170 Euro monatlich zu Buche schlägt. Was der Unterschied zwischen einen Fix Desk und einem Flex Desk ist, erklären wir dir weiter unten.

Wer zum Beispiel ein Tagesticket mit freier Platzwahl im Idea Kitchen in München wählt, muss mit 20 Euro rechnen. Vergleichsweise günstig ist der Startplatz in Köln. Hier bezahlen Coworker 99 Euro im Monat für einen flexiblen Arbeitsplatz; ein Tagesticket kostet 15 Euro.

Einen guten Überblick findest du übrigens auf unserer Plattform shareDnC. Wir bieten dir eine große Auswahl an bezahlbaren Coworking Spaces in vielen Städten und Regionen Deutschlands. Im Angebot haben wir neben den großen Coworking-Ketten auch viele kleinere und weniger bekannte Coworking Spaces sowie Business Center.

Infrastruktur und Ausstattung

Offene Bereiche wechseln sich im Coworking Space mit abgetrennten Bereichen ab. So ist sowohl die Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten als auch die konzentrierte Alleinarbeit problemlos möglich. Ausgestattet sind die einzelnen Arbeitsplätze meistens mit einem Schreibtisch, Stuhl, Rollcontainer, Büroschrank, Regal, Flipcharts und Whiteboards.

Auch die notwendige Infrastruktur zum Arbeiten ist in der Regel vorhanden. Neben kostenlosem WLAN, Drucker, Scanner, Fax, Telefon und Beamer bekommen Coworker:innen zusätzlich noch ein persönliches Netzwerk frei Haus geliefert. Das ist auch einer der größten Vorteile der Coworking Spaces: Der Austausch mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Berufssparten und Branchen.

Berufssparten und Branchen

Die Zielgruppe von Coworking Spaces ist bunt gemischt. Hier finden sich die verschiedensten Berufsgruppen wie zum Beispiel Freiberufler:innen (oft kreative Berufe), kleine Startups, Digitale Nomaden, Selbstständige, Berater:innen, Gründer:innen und noch viele mehr. 
Aber auch etablierte Unternehmen entdecken das Konzept des Coworking immer mehr für sich. Sie entsenden Angestellte, die an bestimmten Projekten arbeiten, in Coworking Spaces, damit diese den temporären Ortswechsel dazu nutzen können, um intensiv an kreativen und neuen Ideen zu feilen.

Die Zielgruppe von Coworking Spaces ist bunt gemischt.

Gemeinsame Veranstaltungen und Events

Durch die bunte Mischung der Coworker:innen ist die Arbeitsumgebung in einem Coworking Space ein idealer Nährboden für neue Ideen und Geschäftsmodelle. Die hier gewonnenen Kontakte können das eigene Business voranbringen oder zu neuen Aufträgen führen. 
Hinzu kommen gemeinsame Veranstaltungen, die das Wir-Gefühl der Community stärken sollen. Aber auch Fortbildungen kommen in der Gemeinschaft nicht zu kurz: Regelmäßige Events wie beispielsweise Netzwerkveranstaltungen, Mentoring-Programme, Vorträge zum Lernen und Workshops sorgen dafür, dass das eigene Potenzial nachhaltig gefördert wird.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Networking im Coworking Space10 min read
Für wen lohnt sich Coworking?11 min read
Der große Vergleich: Coworking, eigenes Büro oder Shared Office?9 min read

Flexibel Mieten so lange man will

Flexible Mieten machen Coworking Spaces besonders für junge Unternehmen und Startups äußerst attraktiv und bieten ihnen dadurch eine risikolose Alternative zum eigenen Büro. Die darin befindlichen Arbeitsplätze kannst du tage-, wochen- oder monatsweise mieten, manchmal sogar auch stundenweise – je nachdem wie lange du sie tatsächlich benötigst. Lediglich die eigenen Arbeitsmaterialien musst du mitbringen, alles andere befindet sich bereits vor Ort.

Neben dem gemieteten Arbeitsplatz gibt es außerdem gemeinsam genutzte Flächen für den Austausch untereinander oder mit Geschäftspartnern. Dazu zählen beispielsweise: Küche, Besprechungsraum, Lounge-Area, Meetingräume, Seminarräume, Cafés und Dachterrassen.

Selbstverständlich darf man natürlich den (meistens) guten Kaffee im Coworking Space nicht vergessen. Auch er gehört zum Coworking dazu – als Wachmacher und auch für den Plausch zwischendurch. Erfrischungsgetränke, Kaffee, Snacks und Obst sind übrigens häufig schon im Mietpreis inkludiert.

Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, bieten viele Coworking Spaces häufig auch eine Tischtennisplatte oder einen Kicker an. Einige Räumlichkeiten verfügen zudem über eine Kinderbetreuung und sind behindertengerecht ausgestattet.

Fix Desk vs. Flex Desk

Ein Fix Desk ist ein eigener Schreibtisch, der häufig mit einem abschließbaren Container ausgestattet ist. Alternativ steht den Nutzer:innen eine anteilige Schranknutzung zur Verfügung. Dieser fest gemietete Arbeitsplatz wird ständig für seine:n Besitzer:in freigehalten und kann nicht von anderen Coworker:innen in Anspruch genommen werden.

Natürlich darf auch beim Coworking der Kaffee nicht zu kurz kommen

Oft sind die Fix Desks in einem eigenen, ruhigeren Raum untergebracht. Wenn du einen Fix Desk mietet, bekommst du in der Regel auch einen 24/7-Zugang, das heißt, du kannst jederzeit im Coworking Space arbeiten und bist nicht an dessen Öffnungszeiten gebunden.

Anders sieht es beim Flex Desk aus, denn hier hast du keinen Anspruch auf einen bestimmten Schreibtisch. Jeder sucht sich unter den freien Arbeitsplätzen seinen Schreibtisch für den aktuellen Tag – und wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Der Nachteil: Es kann sein, dass zu Stoßzeiten kein Schreibtisch mehr frei ist. Neben der tageweisen Vermietung von Schreibtischen bieten immer mehr Coworking Spaces inzwischen auch abschließbare Büros an.

Fazit

Die Beliebtheit von Coworking erkennt man schon am starken Wachstum der Coworking Spaces in den letzten Jahren. Die Gründe liegen auf der Hand: Coworking spart nicht nur Kosten, sondern ist auch ein idealer Ort zum Networking. Besonders für junge Unternehmen und Startups sind Coworking Spaces durch ihre flexiblen Mieten sehr attraktiv. Alle Vorteile findest du auch nochmal unten auf einem Blick. Viele gute Gründe also, warum das gemeinsame Office auch in Zukunft sehr gefragt sein wird.

Alle Vorteile von Coworking auf einem Blick

  • Coworking bietet zeitlich flexible Arbeitsplätze

  • Keine langen Kündigungsfristen oder feste Mietverträge

  • Mieten kann man die Arbeitsplätze stunden-, tage-, wochen- oder monatsweise

  • Vor allem Startups nutzen Coworking Spaces aus Kostengründen

  • Flexible Vergrößerung und Verkleinerung des Teams möglich

  • Ökonomische Nutzung von Ressourcen und dadurch finanziell günstiger

  • Coworking ist für Menschen jeden Alters geeignet

  • Branchenvielfalt: Marketing, Design, IT, Programmierung, Text und PR

  • Die komplette Infrastruktur zum Arbeiten ist bereits vorhanden

  • Geballtes Wissen wird durch Networking, Events und Workshops geteilt

  • Gemeinsam genutzte Flächen stärken das Wir-Gefühl in der Community

  • Neue Kooperationspartner:innen und Aufträge können gewonnen werden

 

Weitere Blogposts, die dich interessieren könnten:

Networking im Coworking Space

Networking im Coworking Space

Welche Vorteile Networking im Coworking Space mit sich bringt und wie man mit den eigenen Skills dabei punkten kann, wird…
Was kostet ein Büro?

Was kostet ein Büro?

Der Preis eines Büros bestimmt sich nicht allein durch die Miete. Welche anderen Faktoren noch eine Rolle spielen, erfahrt ihr…
Welcher Coworking-Typ bist du?

Welcher Coworking-Typ bist du?

Coworking Spaces sind ein Sammelbecken für die unterschiedlichsten Menschen. Grund genug, mal einen Blick auf die typischen Coworking-Typen zu werfen.