Bürogemeinschaft Stuttgart: Zentrale Büros zu günstigen Preisen

Stuttgart hat es im vergangenen Jahr auf den Spitzenplatz in Sachen Wirtschaftskraft geschafft. Einer aktuellen Statistik zufolge liegt die baden-württembergische Landeshauptstadt in Deutschland ganz obenauf und stieß sogar die Bankenmetropole Frankfurt vom Thron. Kein Wunder, schließlich zählt Stuttgart zu den innovativsten High-Tech-Standorten Europas. Kennzeichnend für die Region ist eine bunte Mischung aus Global Playern und qualitätsbewussten Mittelstandsunternehmen. Ausgesprochen stark ist Stuttgart zudem im Export: Mehr als jeden zweiten Euro erwirtschaftet die regionale Industrie im Ausland. Auch in Sachen Lebensqualität kann Stuttgart punkten. Angesichts eines abwechslungsreichen und spannenden Kulturlebens lässt sich hier nicht nur gut arbeiten, sondern auch bestens leben.

 

Bürogemeinschaften in Stuttgart

 

Die große Wirtschaftskraft hat allerdings zur Folge, dass die Preise für Büromieten langsam aber sicher in unermessliche Höhen steigen. Oder einfacher gesagt: Zentrale Büroräume sind in Stuttgart ausgesprochen teuer. Dies kann besonders für Selbstständige und Freiberufler zum Problem werden. Wie gut, dass es mit Bürogemeinschaften eine gute und günstige Lösung gibt, ganz egal, ob die Büros in Stuttgart Süd, West, Mitte, Nord oder Ost angesiedelt sind. Bürogemeinschaften machen selbst Offices in zentraler Citylage für jedermann erschwinglich, selbst im Heusteigviertel, am Hölderlinplatz, in Killesberg oder Gaskessel. Aber auch die Stuttgarter Stadtteile Steckfeld, Möhringen, Heumaden, Freiberg und Bad-Cannstadt sind als Business-Standort nicht zu verachten, denn sie üben auf viele Selbstständige ebenfalls einen gewissen Reiz aus. 

41 Treffer | 
Karte zeigen
 
Loading
Noch nicht das Passende für dich gefunden?
Sag uns was du suchst und wir finden die richtige Bürolösung für dich!

Definition: Bürogemeinschaft

 

Früher wurden Bürogemeinschaften auch Büro-WG genannt. Denn ähnlich wie bei einer Wohngemeinschaft werden auch in einer Bürogemeinschaft die Flächen gemeinsam genutzt. Das heißt, mehrere Mietparteien teilen sich einen Büroplatz, ebenso wie die Kosten und die gemeinsamen Ressourcen. Neben der Kostenersparnis bringt eine Bürogemeinschaft aber noch weitere Vorteile mit sich. Da die Mieter in der Regel derselben Berufssparte oder Branche angehören, können sie sich gegenseitig mit ihrer Expertise weiterhelfen. Insbesondere dann, wenn jeder einzelne auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisiert ist, ist dies sehr bereichernd. Ebenfalls zur Weiterbildung tragen gemeinsame Veranstaltungen und Events bei, die regelmäßig im Office stattfinden.

 

Unterscheidung: private vs. gewerbliche Bürogemeinschaften

 

Es gibt zwei Arten von Zusammenschlüssen: Private und gewerbliche Bürogemeinschaften. Bei der privaten Bürogemeinschaft holt sich eine Firma fremde Untermieter in ihre Büroräume. Diese bezahlen Miete und können dafür im Gegenzug die freien Arbeitsplätze nutzen. Einen Nachteil kann die gewerbliche Bürogemeinschaft allerdings mit sich bringen. Sollte das Unternehmen die vermieteten Büroplätze irgendwann wieder selbst benötigen, kann es ohne weiteres Eigenbedarf anmelden und seinen Mietern kurzfristig kündigen. Bei einer gewerblichen Bürogemeinschaft ist das hingegen nicht möglich, dann hierbei handelt es sich um eine wirtschaftliche Tätigkeit. Eine gewerbliche Bürogemeinschaft findet sich beispielsweise in Coworking Spaces oder Business Centern.

 

Was ist der Unterschied zu Coworking Spaces und anderen Shared-Office-Lösungen?

 

Es gibt drei Unterscheidungsmerkmale zu Coworking Spaces oder einer Sozietät: Die Zielgruppe, die Art der Gemeinschaft und die Ausübung der Tätigkeit. Der wohl entschiedenste Unterschied ist die Zielgruppe. Während diese in Bürogemeinschaft eher homogen ist und aus Personen mit einem ähnlichen Berufsbild besteht, ist die Zielgruppe von Coworking Spaces bunt gemischt. Außerdem gibt es einen Unterschied in der Art der Gemeinschaft. In Bürogemeinschaft steht der fachliche Austausch im Vordergrund. Ein Ziel von Coworking Space ist es hingegen, die Kreativität und Produktivität ihrer Mieter zu fördern. Außerdem sehen sich die „Bewohner“ der Coworking Spaces als eine Community, die auch privat gerne etwas zusammen unternimmt. Gegenüber der Sozietät unterschieden sich Bürogemeinschaften durch zwei Merkmale: Alle Mieter üben eine selbstständige Tätigkeit aus und rechnen diese auch eigenständig gegenüber ihren Kunden ab. Außerdem haften sie nicht für die Belange der anderen Mietparteien.

 

In welchen Branchen sind Bürogemeinschaften beliebt?

 

Die wohl bekannteste Form der Bürogemeinschaft ist die Praxisgemeinschaft, bei der sich mehrere Ärzte diverse Räumlichkeiten teilen. Aber auch andere Berufsgruppen wie beispielsweise Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte nutzen gerne die Vorteile einer Bürogemeinschaft. Ebenfalls beliebt sind die gemeinsam genutzten Offices in kreativen Berufssparten wie Grafiker, Journalisten, Fotografen und Architekten.

 

Welche Zielgruppe bevorzugt eine Bürogemeinschaft?

 

Hauptsächlich sind Freiberufler und Selbstständige in einer Bürogemeinschaft anzutreffen. Darüber hinaus gibt es aber auch noch weiter Zielgruppen, für die eine Bürogemeinschaft interessant sein könnte. Hierzu gehören unter anderem:

 

·        Gründer

·        Startups

·        Agenturen oder

·        Unternehmen.

 

Gerade für Unternehmen, die Auslastungsspitzen auffangen wollen, sind Bürogemeinschaften eine gute Option. Denn diese bieten die Möglichkeit, flexibel und kurzfristig zusätzliche Büroflächen hinzu zu mieten.

 

Diese Vorteile bieten Bürogemeinschaften:

 

·        Geringere Kosten als bei herkömmlichen Büros

·        Vollständig ausgestattete Arbeitsplätze

·        Provisionsfreie Büroflächen

·        Moderne und hochwertige Infrastruktur

·        Büros flexibel halbtags oder ganztags mieten

·        Soziales Miteinander im Office

·        Exklusive Bürogemeinschaft

·        Zugriff auf die Expertise der Kollegen

 

Diese Nachteile bieten Bürogemeinschaften:

 

·        Mögliche Konflikte unter den Mietern

·        Gegebenenfalls Streitigkeiten untereinander

·        Keine klaren Zuständigkeiten

·        Fehlende Privatsphäre im Büro

·        Lärmbelästigung durch laute Gespräche oder Telefonate

·        Eigenbedarf bei "privater" Untervermietung von Büroflächen

·        Nicht so flexible Mietverträge wie bei Coworking Spaces

 

Welche Büroarten sind möglich?

 

Je nach Größe, Lage und Art des Zusammenschlusses gibt es auch verschiedene Büroarten für eine Bürogemeinschaft. Von Offices, die sich über mehrere hundert m² erstrecken, bis hin zu ausgesprochen kleinen Büros ist alles erlaubt, was gefällt. Unter anderem stehen folgende Büroarten zur Auswahl:

 

·        Tagesbüros

·        Einzelbüros

·        Kleine Büros

·        Citybüros

·        Gemeinschaftsbüros

·        Coworking

·        Loftbüros und

·        Altbüros.

 

Welche Ausstattung besitzen Bürogemeinschaften?

 

Zur Standardausstattung einer Bürogemeinschaft gehören komplett ausgestattete Büroplätze. Diese beherbergen in den meisten Fällen einen Schreibtisch, einen Bürostuhl und einen Rollcontainer sowie Schränke und Regale. Meistens ist auch eine Getränke-Flatrate im Mietpreis enthalten, das heißt die Mieter können so viel Wasser, Kaffee und Tee trinken wie sie möchten. Darüber hinaus bieten die meisten Arbeitsplätze auch kostenloses Internet an. Auch an einer modernen Infrastruktur mangelt es im Office nicht. Hierzu zählen:

 

·        Kopierer

·        Scanner

·        Drucker

·        Telefon und

·        Faxgerät.

 

Welche Services bieten Bürogemeinschaften an?

 

Zu den angebotenen Services vieler Bürogemeinschaften zählen unter anderem ein Sekretariats-, Telefon- und Postservice. In den meisten Fällen kümmert sich der Vermieter auch um die Büroreinigung. Häufig sind Schäden im Büro zudem durch eine Haftpflichtversicherung abgedeckt. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Da die meisten Bürogemeinschaften äußerst zentral gelegen sind, befinden sich Einkaufsmöglichkeiten oft nur fußläufig entfernt.

 

Weitere Dinge, die es zu beachten gilt:

 

Die meisten Bürogemeinschaften zeichnen sich durch eine zentrale Lage aus, wodurch häufig eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr besteht. Wer lieber mit dem Auto zur Arbeit fährt oder regelmäßigen Kundenbesuch erwartet, ist mit einem kostenlosen Parkplatz in der Nähe gut beraten. Eltern sollten eine Bürogemeinschaft mit Kinderbetreuung in Betracht ziehen. Körperlich eingeschränkte Menschen sollten überprüfen, ob die Räumlichkeiten eine behindertengerechte Ausstattung besitzen. Für Haustierbesitzer gilt vorab zu klären, ob ein Bürohund im Office erlaubt ist. Weitere wichtige Fragestellungen: Verfügt das Büro über einen 24/7-Zugang oder hat es feste Öffnungszeiten? Hat die Bürogemeinschaft eine gute Atmosphäre?

 

Welche Raumarten bietet eine Bürogemeinschaft?

 

In der Regel sind Einzel- und Gruppenarbeitsplätze im Office vorhanden. Darüber hinaus gibt es in einer Bürogemeinschaft auch noch große und helle Einzel- oder Teambüros. Alle Arbeitsplätze erstrecken sich auf einer großzügigen m² Fläche, so dass für jeden Mieter ausreichend Platz verfügbar ist. Neben den diversen Arbeitsplätzen bietet eine Bürogemeinschaft auch noch folgende Raumarten für Besprechungen oder Pausen an:

 

·        Meetingräume

·        Konferenzräume

·        Bistro

·        Küche

·        Loungeecken

·        Bibliothek und

·        WC.

 

Einige Bürogemeinschaften vermieten außerdem jederzeit ein Tagesbüro, andere wiederum stellen eine Kellernutzung in Aussicht.

 

Mögliche Angebotsoptionen:

 

Ein großer Vorteil von Bürogemeinschaften sind flexible Mietverträge. Dadurch können Büroräume in der Regel halbtags und ganztags gemietet werden. Wer noch mehr Flexibilität benötigt, für den sind möglicherweise Coworking Tagestickets, 10er-Pakete oder ein Monatsticket genau das Richtige. Gut zu wissen: Als Mitglied einer Bürogemeinschaft kann man kostenlos an diversen Networking-Events und Workshops teilnehmen, die im Office angeboten werden.

 

Bitte beachte folgendes:

 

Überprüfe unbedingt im Vorfeld die rechtliche Seite einer Bürogemeinschaft. Wichtig ist nämlich, wie sich eine Bürogemeinschaften nach außen hin darstellt. Arbeitet jeder Partner für sich allein, so muss das auch in der Außenwirkung wahrgenommen werden. Ist dies nicht der Fall, kann aus einer rein zweckmäßigen Bürogemeinschaft eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) werden. Dies hat einerseits eine gemeinsame Haftung zur Folge. Andererseits muss man als GbR auch eine gemeinsame Steuererklärung beim Finanzamt einreichen und zusammen die Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen – selbst ohne einen Gesellschaftervertrag.

WERDE TEIL DER COMMUNITY!
 
Favoritenliste