Coworking Stuttgart – Eine günstige Alternative zu teuren Büromieten

Stuttgart war schon immer eine beliebte Anlaufstelle für kreative und andersdenkende Menschen. Kein Wunder also, dass in der baden-württembergischen Hauptstadt jede Menge Freelancer, Gründer und Startups anzutreffen sind. Doch wie in nahezu allen deutschen Großstädten sind freie Büroflächen auch in Stuttgart teuer. Eine gute und günstige Alternative zu horrenden Büromieten sind Coworking Spaces. Diese sind nicht nur wesentlich günstiger als herkömmliche Offices, sie bieten auch noch zahlreiche weitere Vorteile.

 

Definition: Was heißt eigentlich Coworking?

 

Coworking ist ein neuer Trend, der ursprünglich im Silicon Valley, der Kreativschmiede Kaliforniens, entstanden ist. Dabei handelt es sich um eine innovative Arbeitsform, bei der sich Menschen unterschiedlichster Berufssparten und Branchen ein Office teilen. Frei übersetzt bedeutet Coworking übrigens „zusammen arbeiten“. Doch das beschreibt diese Arbeitsweise nicht einmal annähernd. Denn die Coworker teilen sich nicht nur einen gemeinsamen Arbeitsplatz. Sie leben auch einer Art Gemeinschaft, in der ein kreativer Austausch im Vordergrund steht. Dadurch entsteht im so genannten Coworking Space, also dem Ort des Geschehens, eine inspirierende Atmosphäre, die ihresgleichen sucht.


Coworking in Stuttgart: Welche Coworking-Angebote gibt es in der Baden-Württembergischen Hauptstadt?  

44 Treffer | 
Karte zeigen
 
Loading
Noch nicht das Passende für dich gefunden?
Sag uns was du suchst und wir finden die richtige Bürolösung für dich!

Für welche Personen eignen sich Coworking Spaces?

 

Zur Zielgruppe der Coworking Spaces gehören in erster Linie Freiberufler, Selbstständige, kleinere Startups, digitale Nomaden, Designer, Berater und Gründer sowie Angestellte in befristeten Projekten. Die Altersstruktur der Coworker ist heterogen, auch wenn manch einer vielleicht annimmt, dass diese neue Arbeitsform eher etwas für jüngere Menschen ist. Doch ganz im Gegenteil: Der durchschnittliche Coworker ist laut einer Studie des Magazins Deskmag 34 Jahre alt – aber weitaus ältere Menschen zieht es in die modernen Offices. Was das Geschlecht betrifft, ist Coworking bisher eher eine Männerdomäne, um genau zu sein sind zwei Drittel aller Coworker der Deskmag-Studie zufolge männlich. Zu den bevorzugten Berufsgruppen der Coworking Spaces zählen folgende:

 

·        Texter

·        Journalisten

·        Autoren

·        Designer

·        Grafiker

·        Programmierer

·        Web-Entwickler

·        IT-Experten sowie

·        Marketing- und PR-Leute.

 

Welche Raumarten beziehungsweise Räume sind im Coworking Space zu finden?

 

Coworking Spaces zeichnen sich durch große, helle und offene Räume aus. Es verwundert also nicht wirklich, dass die Offices häufig in Lofts, ehemaligen Fabrikhallen und Ateliers sowie Großraumbüros untergebracht sind. Kennzeichnende ist außerdem ein Wechsel zwischen offenen und geschlossen Bereichen. Die offenen Areas teilen sich häufig Freelancer und Selbstständige. Die geschlossenen Bereiche werden bevorzugt von Startups oder einzelnen Projektteams genutzt. Neben mehreren Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen sowie kompletten Büros  gibt es meistens auch die folgenden Räume im Coworking Space:

 

·        Besprechungsräume

·        Seminarräume

·        Konferenzräume

·        Tagungsräume

·        Workshopräume

·        Meetingräume

·        Coachingräume

·        Chillout-Bereiche

·        Cafeteria oder Café

·        Telefon- und

·        Skyperäume.

 

Wie sind Coworking Spaces ausgestattet?

 

Coworking Spaces sind mit vollständig ausgestatteten Arbeitsplätzen bestückt, die in der Regel aus Schreibtisch, Stuhl, Rollcontainer, Regal und Schrank bestehen. Häufig ist die Einrichtung modern oder besitzt einen ganz besonderen Stil, der für einen gewissen Lifestyle steht. Im Mietpreis ist die Nutzung des Internets selbstverständlich inklusive. Darüber hinaus ist eine hochwertige Infrastruktur vorhanden. Dazu zählen:

 

·        Leistungsstarkes und schnelles WLAN

·        Kopierer und Drucker

·        Telefon und Faxgerät

·        Scanner und Beamer.

 

In vielen Coworking Spaces ist auch eine Kaffee-, Tee- oder Wasserflatrate im Mietpreis inkludiert. Darüber hinaus bieten einige Adressen auch ein „Virtual Office“ an. Dabei handelt es sich um Services wie eine eigene Festnetznummer und Postadresse sowie ein Sekretariatsservice.

 

Welche Veranstaltungen gibt es im Coworking Space?

 

Regelmäßig stattfindende Events nehmen im Coworking Space einen hohen Stellenwert ein. Dabei handelt es sich um ein buntes Veranstaltungsprogramm, das die persönliche und berufliche Entwicklung der Coworker fördern soll. Dazu gehören unter anderem Tagungen, Seminare, Workshops, Coachings und Trainings. Aber auch das Privatvergnügen kommt im Office nicht zu kurz. Dafür sorgen Afterwork-Happenings wie gemeinsames Grillen auf der Dachterrasse, ein Kickerturnier in der Lounge oder das klassische Feierabendbier. Ziel dieser ganzen Maßnahmen ist es, den Zusammenhalt innerhalb der Community zu stärken.

 

Auf welche Dinge solltest du noch einen Blick werfen?

 

Für Selbstversorger ist es gut zu wissen, ob ein Coworking Space auch mit einer Küche samt Kaffeemaschine, Kühlschrank, Mikrowelle und Herd ausgestattet ist. Wichtig ist auch eine zentrale Lage - zum einen aus repräsentativen Gesichtspunkten, zum anderen, weil dadurch auch eine gute Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr sichergestellt wird. Für Autofahrer kann ein Parkplatz mit freien und kostenlosen Parkplätzen von Vorteil sein. Weitere interessante Aspekte sindflexible Buchungs- und Zahlungsoptionen, ein 24/7-Zugang und gute Öffnungszeiten. Darüber hinaus ist es für manche Coworker auch interessant, ob das Office behindertengerecht ausgestattet ist oder eine Kinderbetreuung bietet.

 

Specials:

 

Welche Punkte du ebenfalls bei der Wahl deines zukünftigen Coworking Spaces berücksichtigen solltest:

 

·        Anzahl der freien Arbeitsplätze

·        Ergonomische Stühle und Schreibtische

·        Branchen und Berufssparten der Bewohner

·        Postannahme oder eigene Postfächer

·        Einrichtungsstil und Atmosphäre

·        Vorhandene Lagerfläche

·        Sicherheit für PCs und Laptops

 

Kurz erklärt: Fix Desk vs. Flex Desk

 

Wer einen Arbeitsplatz im Coworking Space mietet, hat meistens die Wahl zwischen einem Fix Desk und einem Flex Desk. Der Fix Desk bezeichnet einen festen Arbeitsplatz, der seinem Mieter rund um die Uhr zur Verfügung steht und von niemand anderem genutzt werden darf. Er ist zwar in der Regel teurer als ein Flex Desk, bietet jedoch häufig noch zusätzliche Annehmlichkeiten wie einen 24/7-Zugang mit einem eigenen Schlüssel oder einen abschließbarer Rollcontainer. Darüber hinaus sind die Fix Desks häufig in einem ruhigeren Raum untergebracht. Beim Flex Desk handelt es sich um einen Arbeitsplatz, der je nach Verfügbarkeit gebucht werden kann. Er eignet sich besonders für Freelancer und Selbstständige, die eine unregelmäßige Auftragslage haben. Nachteil: Zu Stoßzeiten kann es vorkommen, dass kein Flex Desk frei ist.

 

Die Vorteile von Coworking:

 

·        Vollständig ausgestattet Arbeitsplätze

·        Moderne technologische Infrastruktur

·        Flexible Miet- und Zahlungsoptionen

·        Keine oder kurze Vertragslaufzeiten

·        Kündigung jederzeit möglich

·        Günstiger als normale Büros

·        Kostentransparenz

·        Gemeinsam genutzte Ressourcen

·        Zentrale und repräsentative Lage

·        Regelmäßige Veranstaltungen und Events

·        Das Wir-Gefühl in der Community

·        Coworker profitieren durch gegenseitigen Austausch

·        Zusätzliche Services (Kinderbetreuung, Virtual Office)

 

Die Nachteile von Coworking:

 

·        Begrenzte Anzahl von Arbeitsplätzen

·        Keine freie Platzwahl beim Flex Desk

·        Unter Umständen hoher Lärmpegel

·        Keine Mitbestimmung bei der Einrichtung

·        Begrenzte Kapazitäten bei Meetingräumen

·        Kein idealer Ort für Einzelkämpfer

·        Gegebenenfalls Konflikte mit anderen Coworkern

 

Coworking in Stuttgart: Welche Coworking-Offices sind empfehlenswert?

 

Stuttgart ist ein beliebter Standort für Freelancer, Startups und Gründer. Deswegen sind in der baden-württembergischen Hauptstadt auch zahlreiche Offices angesiedelt. Wir präsentieren drei der beliebtesten Coworking Spaces in Stuttgart: Das Coworking0711, das PROFITable und der Wizemann.Space.

 

Coworking0711

 

Bei Coworking0711 im Westen Stuttgarts finden Solo-Entrepreneure, Freelancer und Home-Office-Arbeiter den passenden Arbeitsplatz für einen Tag, eine Woche oder einen ganzen Monat. Der erste und bekannteste Coworking Space in Stuttgart bietet eine Bürogemeinschaft mit Community, ganze Büros sowie zwei Besprechungs- und Meetingräume. Wer das Angebot des Coworking0711 in Stuttgart nutzen möchte, muss eine von vier Mitgliedschaften abschließen, die zwischen 30 und 270 Euro im Monat kosten. Für alle, die sich nicht zu einer Mitgliedschaft entschließen können, gibt es Tagestickets für 19 Euro.

 

PROFITable

 

Das PROFITable wurde im Jahr 2016 in Stuttgart-Degerloch eröffnet und befindet sich in einem alten Fachwerkhaus. Ein weitläufiger Open Space bietet insgesamt 15 Einzelarbeitsplätze sowie zwei Meetingräume. Einer der 38 Quadratmeter großen Räume wird derzeit zu einem Teambüro umgebaut, welches künftig Platz für sechs bis acht Personen bieten soll. Die Tagesnutzung kostet einmalig 30 Euro. Für vier Tage Coworking im Monat werden 120 Euro fällig, zehn Tage an einem Flex Desk schlagen mit 250 Euro monatlich zu Buche und für einen festen Arbeitsplatz mit Rundum-Sorglos-Paket werden 390 Euro pro Monat fällig.

 

Wizemann.Space

 

Der Wizemann.Space fällt in erster Linie durch seinen außergewöhnlichen Industriecharme auf. In Stuttgart Nord gelegen, bietet der Coworking Space auf insgesamt 750 Quadratmetern Fläche einen inspirierenden Arbeitsraum sowie ein Netzwerk aus Unternehmern und Querdenkern. Außerdem lassen sich im Wizemann.Space diverse Räume für Workshops, Events und Meetings mieten. Der Tagespass ist für 30 Euro erhältlich, eine Mitgliedschaft kostet zwischen 75 und 275 Euro monatlich.

 

Checkliste: Kriterien für die Auswahl eines Coworking Spaces

 

·        Vollständig ausgestattete Arbeitsplätze

·        Moderne Infrastruktur

·        Zentrale und repräsentative Lage

·        Gute Anbindung an Bus und Bahn

·        Ausreichend kostenlose Parkplätze

·        Anzahl der verfügbaren Arbeitsplätze

·        Kosten für Fix Desk und Flex Desk

·        Einzel- und Gruppenarbeitsplätze

·        Komplette Büros buchbar

·        Tarife: Stunden-, tage- oder monatsweise

·        Keine langen Vertragslaufzeiten

·        Keine Mindestvertragslaufzeit

·        Keine oder niedrige Kaution

·        Kündigung kurzfristig möglich

·        24/7-Zugang und Öffnungszeiten

·        Regelmäßige Events und Veranstaltungen

·        Kinderbetreuung oder Spielzimmer

·        Behindertengerechte Ausstattung

·        Sicherheit für Computer und Laptop

·        Abschließbare Schränke oder Rollcontainer

·        Gemütliche oder produktive Atmosphäre

·        Kleiderordnung

·        Kaffee-, Tee- und Wasser-Flatrate, kostenloses Obst

·        Specials (Sekretariatsservice, eigene Firmenadresse, Virtual Office …)


Favoritenliste