Open/Close Menu die Plattform für kleine Büros, flexible Büroräume und Coworking

Neben Berlin ist auch Köln ein Mekka für Freelancer und Start-Ups – und nicht ohne Grund sprießen in der Stadt am Rhein immer mehr junge Unternehmen mit frischen Ideen aus dem Boden. Denn Köln bietet alles, was das Unternehmerherz begehrt: Neben einem Standort mit optimaler Infrastruktur und großer Branchenvielfalt steht auch der Austausch mit Gleichgesinnten im Vordergrund. Wer hier durchstarten will, findet außerdem leicht Kontakt zu Partnern oder Förderern. Schließlich sind in der Domstadt auch zahlreiche Risikokapitalgeber und Business Angels ansässig. Die Stadt unterstützt junge Talente zudem mit vielfältigen Förderprogrammen.

Gute Lage, tolle Infrastruktur

Mitten in Deutschland gelegen, ist Köln von überall gut erreichbar. Die Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf verbinden die Metropole mit Zielen auf der ganzen Welt. Darüber hinaus ist Köln einer der bedeutendsten europäischen Eisenbahnknotenpunkte. Als viertgrößte Stadt Deutschlands leben alleine in Köln mehr als eine Millionen Menschen; insgesamt bietet das Rheinland Zugang zu noch weitaus mehr potenziellen Kunden. Die Kölner Wirtschaft zeichnet sich außerdem durch eine energiegeladene Branchenvielfalt und ausgeglichene Betriebsgrößen aus. Aktuell gibt es laut einem IW-Bericht 650 Start-ups in Köln, die jährlich einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro erwirtschaften. Zwar ist das nur rund ein Drittel im Vergleich zur Start-Up-Szene in Berlin, die Hauptstadt ist aber auch ungefähr viermal größer als Köln. Prognosen zufolge soll die Szene in den nächsten Jahren weiterwachsen.

Starke Vernetzung untereinander

Dass Köln ein Sammelbecken für Gründer ist, hat auch eine immer stärkere Vernetzung zur Folge. Seit dem Sommer 2017 gibt es mit der CologneBay eine offene Plattform für die regionale Gründerszene. CologneBay ist ein Community-Projekt des Digital Hub Cologne, das die Start-Ups aus der Region mit potenziellen Investoren zusammenbringen will. Auf der Plattform können junge Unternehmen kostenlos ihre Profile eintragen und Veranstalter ihre Start-up-Events veröffentlichen. Gleichzeitig können sich hier auch Investoren und andere Unterstützer präsentieren. Diese erhalten zudem Einblicke in die Daten und Statistiken der registrierten Start-ups. Rund 110 Unternehmen sind bereits in der Kölner Startup-Community registriert. Neben der CologneBay wird auch auf anderen Plattformen fleißig Networking betrieben. Auf Facebook finden sich diverse Gruppen, die zum Wissens- und Erfahrungsaustausch einladen, beispielsweise das RheinlandValley, das in dem Format Round Table regelmäßig die Akteure des Startup-Ökosystems aus der Region rund um den Rhein verbindet – bei einem gemeinsamen Essen an einem Tisch.

Treffpunkt der Start-Up-Szene

Mit der dmexco, der Leitmesse und dem Kongress der digitalen Wirtschaft, und dem European Pirate Summit, einer exklusiven Start-Up-Konferenz, ist Köln auch deutschlandweit ein bedeutender Treffpunkt für die nationale Start-Up-Szene. Neben diesen großen Networking-Events wird das Wir-Gefühl auch im kleineren Rahmen zelebriert. Beim Netzwerktreffen „Echtzeit Köln“ beispielsweise treffen sich Gründer und Investoren zum gegenseitigen Austausch. Aber auch beim „Gründerabend Köln“ steht das Networking im Vordergrund, ebenso wie beim „Online Stammtisch Köln“. Weitere Veranstaltungen sind die „FuckUp Nights Cologne“, in denen Gründer über ihr Scheitern berichten, der „Webmontag Köln“, das „Startup-BBQ“, das „Startup Weekend Cologne“, das „Web de Cologne“ und der „Rheinland Pitch“. Darüber hinaus gibt es in Köln noch zahlreiche weitere Workshops und Konferenzen.

Flexible Arbeitsplatzlösungen in Köln

Last but not least ist Köln auch für die steigende Nachfrage nach innovativen und flexiblen Arbeitsplatzlösungen gut gerüstet. Die Domstadt bietet mit einer Vielzahl an Coworking Spaces und Gründerzentren jede Menge Arbeitsplätze für Freelancer, Gründer und Start-Ups. Einige der wichtigsten Coworking Spaces der Stadt sind der „Startplatz“, das „Solution Space“, das „Headquarters“, das „EhrenSpace“ und das „Wertheim Boarding House“. Alle Einrichtungen verfügen über voll ausgestattete Arbeitsplätze, eine hochwertige Infrastruktur und ein großes Angebot an Vorträgen, Seminaren und Workshops. Wer in Köln auf der Suche nach einem flexiblen und bezahlbaren Büro ist, findet auf der Plattform shareDnC außerdem kleine, provisionsfreie Bürolösungen, Bürogemeinschaften und Coworking-Spaces mit flexiblen Laufzeiten und transparenten Kosten. Der Vorteil: Anbieter können bei shareDnC freie Plätze oder Räume schnell, bequem und ohne Risiko einstellen und sich Untermieter ins Büro holen. Für Bürosuchende schafft shareDnC ein neues Angebot an kleinen Bürolösungen mit entsprechender Infrastruktur – Networking natürlich inklusive.

Header Bürofläche berechnen

 

Bürofläche berechnen – so geht’s!

Ob als Unternehmer mit Großraumbüro oder Selbstständiger im Home-Office, eine adäquate Bürofläche ist die Basis für konzentriertes Arbeiten. Doch auf welche Dinge ist dabei eigentlich zu achten? Gibt es vielleicht ein Idealmaß, was die Quadratmeterzahl angeht oder gelten spezielle Verordnungen, wie viel Platz vorhanden sein sollte? Welche Vorgaben bei unterschiedlichen Ansprüchen erfüllt werden müssen und…

Titelbild: Networking im Coworking Space

 

Networking im Coworking Space

Networking ist für die persönliche berufliche Weiterentwickling aber auch für das Weiterkommen eines jungen Unternehmens besonders von Bedeutung. Vitamin B bestimmt in vielen Fällen darüber, für wen sich Gelegenheiten ergeben um weiter zu wachsen. Ein Ort, an dem Networking fast schon von alleine umgesetzt wird sind Coworking Spaces. In Coworking Spaces treffen die verschiedensten Branchen…

Titelbild: Kundenstory Informationsdesigner und DirektMacher

 

Bürogemeinschaft – Die große Freiheit

Eine flexible, fröhliche und bunte Bürogemeinschaft – das ist es, was Viktoria und Daniel sich gewünscht und geschaffen haben.   Als Einzelkämpfer haben sie sich zuerst zu einer kleinen Bürogemeinschaft zusammengetan und sind mittlerweile in ihrem eigenen großen Office in Köln, in dem sie über shareDnC an ein weiteres Unternehmen untervermieten. Das beste Beispiel also…