Leerstand so niedrig wie nie: Büro­knapp­heit in deutschen Großstädten

Köln, Stuttgart, München – das sind nur einige der deutschen Großstädte, in denen die Büroflächen rar werden. Die Folge der Büroknappheit ist drastisch: Immer mehr Unternehmen verlassen ihre Standorte. Dies schadet nicht nur der Wirtschaft, es gehen auch Arbeitsplätze verloren.

architecture-3237873_1280-1

Der Wohnungsmangel in deutschen Großstädten ist längst kein Geheimnis mehr. Dass aber auch Büros zur Mangelware werden, schreibt nun der Spiegel. Das Online-Nachrichtenmagazin beruft sich auf ein aktuelles Gutachten des Spitzenverbands der Immobilienwirtschaft ZIA.

Büroknappheit treibt Firmen aus den Städten

Demzufolge fehlt es in den 68 untersuchten deutschen Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern nicht nur an Wohnraum, auch Büros und Lagerflächen gehen langsam zur Neige. Der Grund: Baukindergeld und Steuerboni hätten die Kaufpreise für Häuser und Wohnungen in Großstädten abermals um mehrere Prozent steigen lassen.

Und ein Ende der Verknappung ist nicht abzusehen, ganz im Gegenteil. „Die Situation in den Städten mit sehr geringen Angebotsvolumen dürfte sich 2019 noch stärker zuspitzen und es müssen an einigen Standorten Unternehmensabwanderungen in Kauf genommen werden“, teilte Andreas Schulten, einer der Autoren des Gutachtens, dem Spiegel mit.

Besonders München und Berlin sind betroffen

Was heißt das nun konkret? Bezogen auf die Büroflächen herrscht laut dem Gutachten mittlerweile in 35 Städten in Deutschland gewissermaßen Vollvermietung. Dies entspreche einem Leerstand von weniger als drei Prozent.

Besonders dramatisch zeige sich die Situation den Experten zufolge in München und Berlin: in den beiden Metropolen herrschen Leerstände von 1,5 Prozent beziehungsweise 1,7 Prozent. Lediglich in Frankfurt am Main und Düsseldorf sei die Lage noch halbwegs entspannt. Mit 7,6 Prozent und 6,8 Prozent Leerstand ist noch etwas Luft nach oben. Aber wer weiß, wie lange noch.

Office-Sharing könnte eine Lösung sein

Doch wie ist das Problem der Büroknappheit in deutschen Großstädten zu lösen? Wir von shareDnC, der größten Online-Plattform für flexible Büros, hätten da eine Idee! Unsere Lösung wäre das Aktivieren und Teilen von ungenutzten Büroräumen und Arbeitsplätzen, die laut unserer Umfrage bei der Hälfte aller Unternehmen existieren.

Sollte dieser so genannte verdeckte Leerstand als flexible Büroflächen zur Untermiete auf den Markt kommen, wäre dies sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Denn die freigewordenen Flächen würden nicht nur der Büroknappheit in deutschen Großstädten entgegenwirken, sondern auch Büros in zentraler Lage für Startups und junge Gründer erschwinglicher machen – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Facebook
Twitter
Pinterest
 

Weitere Blogposts, die dich interessieren könnten:

Büro­ge­mein­schaft - Die große Freiheit

Büro­ge­mein­schaft - Die große Freiheit

Eine flexible, fröhliche und bunte Bürogemeinschaft – das ist es, was Viktoria und Daniel sich gewünscht und geschaffen haben.
Mehr als nur ein geteiltes Büro: Was ist Coworking eigentlich?

Mehr als nur ein geteiltes Büro: Was ist Coworking eigentlich?

Wer sich mit den neuen Arbeitswelten beschäftigt, ist mit großer Wahrscheinlichkeit auch schon mal über den Begriff des „Coworking“ gestoßen.…
Warum flexibles Arbeiten für alle ein Gewinn ist

Warum flexibles Arbeiten für alle ein Gewinn ist

Flexibles Arbeiten bietet viele Vorteile. Dies erkennen zunehmend nicht nur Freelancer wie beispielsweise Texter, Grafiker oder Programmierer. Auch Start-Ups setzen…